Moralsysteme


Moralsysteme
   ist ein Begriff der kath. Theologie, mit dem verschiedene Theorien bezeichnet werden, die sich auf eine konkrete Frage beziehen: Was ist ethisch (verantwortlich) zu tun, wenn ein ernsthafter Zweifel vorliegt, ob ein ethisches Gebot überhaupt existiert oder ob ein bestehendes einen vorliegenden Fall betrifft? Diese Frage setzt voraus, daß alle Anstrengungen, den Zweifel zu beheben, vergeblich waren u. daß im konkreten Fall keine sichere Verpflichtung besteht, daß ein bestimmter Zweck auf jeden Fall erreicht werden muß (wie das z. B. bei der Forderung nach der ”Gültigkeit“ eines Sakraments der Fall ist).
   Auf die gestellte Frage antworten verschiedene M.:
   1. Der absolute Tutiorismus (lat. ”tutior“ = sicherer) besagt, es sei immer zugunsten eines Gebotes (Gesetzes) zu entscheiden, auch wenn Zweifel über seine Existenz bestehen, u. zwar solange ein Zweifel besteht, ob man sich berechtigterweise im Sinn einer Freiheit vom Gebot entscheiden könne. Diese tutioristische Haltung stellt einen Rigorismus dar, der praktisch unmöglich ist u. denkerisch das ethischeWesen der Freiheit verkennt. Der Tutiorismus ist kath. kirchenamtlich abgelehnt.
   2. Der Probabiliorismus (lat. ”probabilior“ = wahrscheinlicher) besagt, ein Mensch dürfe sich nur dann im Sinn der Freiheit entscheiden, wenn die Gründe gegen das Bestehen eines Gebotes besser begründet u. darum wahrscheinlicher sind. Dagegen ist einzuwenden, daß ein Gebot erst dann verpflichtet, wenn es mit Sicherheit begründet ist, u. daß die Präsumption (lat. = Vermutung) zugunsten der Freiheit (die von Gott gewollt u. ein ethischer Wert ist) entscheiden kann. Trotz dieser Bedenken ist der Probabiliorismus kath.-kirchenamtlich erlaubt.
   3. Der Äquiprobabilismus (lat. ”aequiprobabilis“ = gleich wahrscheinlich), der besagt, eine Entscheidung könne zugunsten der Freiheit fallen, wenn sie gleich gut begründet ist wie das Bestehen eines Gebotes.
   4. Der einfache Probabilismus (lat. ”probabilis “ = wahrscheinlich), der besagt, solange für die Forderung eines Gebotes keine sicheren Beweise vorliegen u. für die Präsumption der Freiheit ernsthafte Gründe vorliegen, könne für die Freiheit entschieden werden. Problematisch ist diese Auffassung deswegen, weil das Abwägen der Gründe letztlich nicht analysierbar u. die Entscheidung weitgehend eine Sache des redlichen Ermessens ist. In der Praxis sind die Urteile bei Probabilismus u. Äquiprobabilismus sachlich wohl identisch. Beide zusammen bilden das in der Tradition der Moraltheologie am meisten bejahte Moralsystem. In Zweifelsfällen lassen sie Spielraum für andere Überlegungen (ob die Gefahr, ein Gebot zu verletzen, nicht durch Erreichen anderer Werte kompensiert wird: Güterabwägung; Erwägungen der Existentialethik).
   5. Der Laxismus besagt, es besteht die Freiheit, sich gegen das Gebot zu entscheiden, wenn nur die mindeste Spur eines Rechts auf Freiheit sichtbar ist. Laxismus als Prinzip würde das Ende jeder Verpflichtungskraft ethischer Gebote bedeuten, da in den Zweifelsfragen meist nicht ”mathematische “ Gewißheiten, sondern nur moralische Sicherheiten erreicht werden können. Der Laxismus wurde kath. kirchenamtlich verurteilt.

Neues Theologisches Wörterbuch. . 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Moralsysteme — Moralsysteme,   katholische Theologiegeschichte: Systematisierungen von Regeln, nach denen die Frage beantwortet wird, ob in einem unklaren Gewissensfall, wenn mehrere anerkannte Normen der Moraltheologie gegeneinander stehen, der Handelnde sich… …   Universal-Lexikon

  • Laxismus — Der Laxismus ist eines der beiden extremen Moralsysteme, die im 17. und 18. Jahrhundert der römisch katholischen Moraltheologie, das aber ebenso wie sein Gegensatz, der Tutiorismus, von der Kirche verurteilt wurde. (bereits durch Papst Alexander… …   Deutsch Wikipedia

  • Лафонтен Август Генрих Юлий — (Lafontaine) плодовитый немецкий романист (1758 1831). Он написал более 200 томов романов и повестей, из которых лучшие: Der Naturm ensch , Sonderling , Clara du Plessis und Clairant , Quinctius von Flamming , Fedor und Marie , Eduard und… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Лафонтен Август — Генрих — Юлий — (Lafontaine) плодовитый немецкий романист (1758 1831). Он написал более 200 томов романов и повестей, из которых лучшие: Der Naturmensch , Sonderling , Clara du Plessis und Clairant , Quinctius von Flamming , Fedor und Marie , Eduard und… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Humes Gesetz — Als Humes Gesetz (auch Hume sches Gesetz oder Sein Sollen Dichotomie) wird ein metaethisches Prinzip bezeichnet, wonach nicht von einem Sein auf ein Sollen geschlossen werden kann bzw. nicht von einer Menge rein deskriptiver Aussagen ohne… …   Deutsch Wikipedia

  • Lila (Werk) — Lila Oder ein Versuch über Moral ist ein genreübergreifendes Werk des US Schriftstellers Robert M. Pirsig, das autobiographische, narrativ romanartige und philosophisch wissenschaftliche Elemente benutzt, um einerseits den Handlungsrahmen des… …   Deutsch Wikipedia

  • Lila oder ein Versuch über Moral — ist ein genreübergreifendes Werk des US Schriftstellers Robert M. Pirsig, das autobiographische, narrativ romanartige und philosophisch wissenschaftliche Elemente benutzt, um einerseits den Handlungsrahmen des Romans zu entfalten, während diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Moraltheologie — (lat. theologia moralis bzw. theologia morum) ist in der gegenwärtigen Struktur katholisch theologischer Fakultäten die übliche Bezeichnung für diejenige wissenschaftliche Disziplin, die das Handeln und die praktische Lebensführung von Individuen …   Deutsch Wikipedia

  • Probabilismus (Moraltheologie) — Probabilismus (von lat. Probabilis: annehmbar, wahrscheinlich) bedeutet in der katholischen Moraltheologie, dass eine Handlung, die gegen bestehende Normen verstößt, dann zulässig ist, wenn dies aus annehmbaren Gründen erfolgt. Als annehmbar… …   Deutsch Wikipedia

  • Religion — Christentum, Judentum, Hinduismus, Islam, Buddhismus, Shinto, Sikhismus, Bahai, Jainismus Als Religion (lat: religio, wörtlich: ‚die Rückbindung‘. Auch zurückgeführt auf religere, ‚immer wieder lesen‘, oder religare …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.